Veitshöchheimer Feinschmeckeressig

Über den Balsamico

Der „Aceto Balsamico“ oder „Balsamessig“ ist ein Essig aus der italienischen Provinz Modena oder – seltener – der Provinz Reggio Emilia. Er zeichnet sich durch eine dunkelbraune Farbe und einen süßsauren Geschmack aus und erlebte in den letzten Jahren einen großen Boom.

Der nach althergebrachter Art Hergestellte Balsamessig ist zum Literpreis von 500 bis zu über 1000 Euro zu erwerben und wird zwischen 12 und 25 Jahren gelagert.

Da der Begriff Balsamico nicht rechtlich geschützt ist, befindet sich für weit weniger Geld in den Flaschen im Regal der Lebensmittelläden ein Balsamico, der eine Mischung aus Weinessig mit eingedicktem Traubenmost ist – in vielen Fällen mit Zuckercouleur braun gefärbt. Wollen Sie das Ihrem Salat wirklich antun?

Ich mache mir seit Jahren meinen eigenen „Fränkischen Balsamico“, denn dieser schmeckt sehr lecker, passt wunderbar zu Salaten und vor allem weiß ich, was drin ist.

Veitshöchheimer Feinschmeckeressig

Das Rezept ist verblüffend einfach und das Ergebnis äußerst lecker:

  • Ein Liter guter Weinessig
  • ein Liter guter Apfelessig
  • ein kg Honig

Einfach alles in eine große Schüssel geben, mit dem Schneebesen den Honig verteilen und dann wieder in Flaschen geben.

Hinweis:

Gönnen Sie sich einen guten Honig und greifen sie nicht auf synthetische Ware zurück, denn „ehrlicher“ Honig schmeckt besser und ist wesentlich gesünder. Sollte der Honig im Glas sehr fest sein, so stellen Sie das Glas bis zum Deckelrand in warmes Wasser, dann wird der Honig weich und lässt sich gut aus dem Glas nehmen und vor allem auch gut im Essig auflösen. Passen Sie jedoch bitte auf, dass der Honig nicht heißer als 40 Grad wird, denn damit würden Sie diesem Naturprodukt wertvolle Inhaltsstoffe nehmen und das haben Sie und die fleißigen Bienen nicht verdient.

Der Veitshöchheimer Feinschmeckeressig wird die Basis für unsere Dressings (Salatsoßen) sein und im Herbst auch noch die Grundlage für sogenannte Ansatzessige bilden.

Gesundheit

Apfelessig wurde zu Heilzwecken schon vom Vater der Medizin – Hippokrates – um 400 vor Christus eingesetzt. Man sagt, er habe nur zwei Mittel verwendet: Honig und Apfelessig. Apfelessig ist reich an Pektin, einem Ballaststoff, der hohe Cholesterinwerte senkt und den Blutdruck reguliert. Apfelessig unterstützt ferner den Mineralstoffhaushalt und damit die Knochengesundheit. Zwar liefert Apfelessig nur wenig Calcium, aber er hilft dabei, dass der Körper das Calcium aus der Nahrung besser resorbieren kann.

Da Apfelessig ausserdem sehr kaliumreich ist, verleiht er Haar wieder Glanz, Nägeln Festigkeit und hilft überdies bei der Entgiftung des Körpers. Apfelessig enthält Apfelsäure, die sehr gut gegen Pilze und bakterielle Infektionen wirkt. Auch Harnsäurekristalle werden von der Apfelsäure rund um die Gelenke herum aufgelöst, was zu einer Linderung von Gelenkschmerzen führt.

8 Kommentare:

  1. Hallo Rainer, hallo Sonja,

    die Seite mit den tollen Rezepten ist wirklich gut gemacht. Sachlich, informativ und gut beschrieben. Leider kann ich deine tollen Ideen nicht gebührend würdigen, da ich vom Essen so überhaupt nichts verstehe.

    Dennoch kann ich erkennen, dass alles mit Liebe und Engagement gemacht ist. Weiterhin viel Erfolg. Der Ausspruch „Veitshöchheim isst besser“ ist unschlagbar gut.

    Viele liebe Grüße
    Ulrich van Aaken

    1. Hallo Ulrich,

      Vielen Dank für die lobenden Worte.

      Ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass Deine Frau etwas mit meinen Rezepten anfangen kann, was Dir dann auf Umwegen auch mehr Leckeres auf den Teller bringt 😉

      Lukullische Grüße
      Rainer

  2. Hallo Rainer,

    die Rezepte klingen interessant und sind gut anwendbar.
    Bekannt sind mir bereits die Spinatlasagne und das Chili sin Carne.

    Weiterhin viel Kreativität beim Kochen!

    Herzlichst

    Edeltraud

    P.S. Da ich weder bei Twitter noch Facebook bin, kann ich mich da leider nicht beteiligen.

    1. Hallo Edeltraud,

      Schön, dass Dir meine Rezepte gefallen und Du einen Gewinn davon hast. Schau ruhig einmal die Woche vorbei oder melde dich bei dem Genießer-Verteiler an, um automatisch über Neues informiert zu werden.

      Viele Grüße
      Rainer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.