Heißer Grießpudding mit Tonkabohnen zum Valentinstag

Süßes statt Rosen

75 Prozent aller Männer sind so einfallsreich und schenken ihren Partnerinnen zum Valentinstag Blumen. 50 Prozent dieser Blumen sind Rosen, die an diesem Tag auch noch das Doppelte des herkömmlichen Preises kosten.

Was bin ich froh, dass ich eine Frau habe, die nicht auf geschlachtete Blumen steht, sondern sich an diesem Tag traditionell auf meinen leckeren Grießpudding freut.

Wenn Sie möchten, dann können Sie sich jetzt mitfreuen und Folgendes nachkochen:

Zubereitung

Den Boden eines Topfes hauchdünn mit Wasser bedecken und auf den eingeschalteten Herd stellen. Sobald das Wasser kocht, einen Liter Milch, 2 bis 4 Esslöffel Vanillezucker, zwei Tonkabohnen und 140 Gramm Hartweizengrieß hinzugeben. Nun alles langsam unter ständigem Rühren mit einem Schneebesen zum Kochen bringen und zirka 2 Minuten köcheln lassen. Beim Rühren immer gut am Boden des Topfes entlang gehen, sonst hängt der Grieß schnell an.

Das Kochgut darf jetzt 5 Minuten ruhen, sollte dann noch einmal kurz zum Kochen gebracht werden und schon kann der noch
heiße Grießpudding serviert werden.

Wenn die süße Köstlichkeit ihren Weg in den Teller gefunden hat, kann sie mit Zimtzucker bestreut werden und/oder kleine Butterflocken werden auf dem Pudding verteilt, was auch sehr gut schmeckt, aber auch zu mehr Hüftgold verhilft.

Klassisch isst man dazu eingemachtes Obst wie Zwetschgen, Birnen, Mirabellen und anderes Kompott.

2 Kommentare:

  1. Hallo Rainer,

    Danke für den Beitrag, der mich an meine Kindheit erinnert. Ich werde Deinen Grießpudding sicher nachkochen, denn ich liebe Süßes. Aber was genau sind Tonkabohnen und esse ich diese mit?

    Du hast eine prima Frau, wenn sie diesen Konsum an Valentinstag nicht mitmacht.

    Sonnige Grüße,
    Michaela

    1. Hallo Michaela,

      Danke für Dein nettes Feedback und entschuldige bitte, dass ich das mit der Tonkabohne nicht weiter erklärt habe.
      Die Bohnen nimmt man nach dem Kochen des Puddings wieder heraus, wäscht diese mit klaren Wasser ab und nach dem Trocknen, kann man sie wieder bis zu zehn Mal verwenden.

      Ich schreibe aber noch in dieser Woche einen neuen Beitrag zur Tonkabohne.

      Ja, ich finde meine Frau auch klasse 😉

      Guten Appetit
      Rainer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.