Béchamelsauce

Die Béchamelsauce

Die Béchamelsauce, im Küchenjargon einfach Béchamel genannt, ist als weiße Grundsoße ein absoluter Klassiker in der Küche. Sie kann sehr vielfältig verwendet werden, wie Sie hier im Blog noch öfter feststellen können.

Es gibt einige Thesen für die Herkunft der Béchamelsauce. Eine geht davon aus, dass eine Medici diese im 16. Jahrhundert an den französischen Königshof gebracht hat, was auf einen italienischen Ursprung schließen lässt. Eine weitere Version schreibt die Soße einer Vorliebe von Louis de Béchamel – einem reichen Bankier – zu, welcher sich den Titel eines Hofmeisters am Hof Ludwig XIV. erkauft hatte.

Und so einfach wird sie zubereitet

In einem kleinen Topf 70 Gramm Öl abwiegen und das Fett auf dem Herd erhitzen. Einen maximal gehäuften Esslöffel Mehl ins Fett geben und mit einem Schneebesen unter ständigem Rühren ein wenig das Mehl anrösten. Das ist die sogenannte Roux (Mehlschwitze/Einbrenne). Danach nur noch mit 0,4 Liter Flüssigkeit ablöschen. Gut mit dem Schneebesen am Boden des Topfes rühren, damit die Soße nicht anbrennt. Einmal gut aufkochen lassen und mit Salz, Pfeffer und Musskatnuss abschmecken.

Sie können statt Öl (ich nehme meist unbehandeltes Rapsöl) auch Butter nehmen, was vielleicht den Geschmack um einen Hauch verbessert, ernährungstechnisch jedoch ungünstiger ist, da pflanzliches Fett dem tierischen vorzuziehen ist.

Bei der Flüssigkeit können Sie kreativ sein. Ich nehme meist halb Milch und halb Sahne. Wenn Sie auf Kalorien achten möchten, können Sie auch nur Milch verwenden. Eine Gemüsebrühe oder der Fond von einer Rinds-, Geflügel- oder Kalbsbrühe kann ebenso wie ein winziger Schuss Weißwein zum Einsatz kommen. Ein kleiner Löffel mit frischem Zitronensaft gibt dem Ganzen noch einen Kick Leichtigkeit.

Möchten Sie das Ganze noch etwas verfeinern, so rühren Sie nach dem Aufkochen der Soße noch zwei Eigelb darunter. Aber
zum einen darf die Soße dann nicht mehr kochen und zum anderen hat man zwei Eiweiß übrig und geschmacklich wirkt sich das nur marginal aus, so dass ich darauf verzichte.

Die Béchamel ist wirklich was Tolles, leider scheuen sich aber viele, sie zu machen – was sehr schade ist – obwohl sie sehr leicht zuzubereiten ist und einfach nur lecker mundet. Probieren Sie es einfach einmal aus und schreiben von Ihren Erfahrungen in einen Kommentar – das macht anderen Mut.

2 Kommentare:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.